CCC-Netzwerk: Netzwerk der von der Deutschen Krebshilfe geförderten Onkologischen Spitzenzentren.Externer Link: Deutsche Krebshilfe e.V.

Comprehensive Cancer Center am Universitätsklinikum Ulm

Direktoren:

Prof. Dr. Hartmut Döhner / Sprecher
Prof. Dr. Thomas Seufferlein / Stellvertretender Sprecher
Prof. Dr. Jens Huober / Sekretär

Bereits 1972 gab es am Universitätsklinikum Ulm einen onkologischen Arbeitskreis, der 1982 zur Gründung des Tumorzentrums Ulm geführt hat. 2006 ist das Tumorzentrum im Rahmen einer Neu-Strukturierung im Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU) aufgegangen. Der Standort Ulm hat sich fakultätsweit der Priorisierung onkologischer Schwerpunktthemen verschrieben mit primär vier Zielen:

  1. Fokusierung und Förderung grundlagenorientierter und translationaler Forschung.
  2. Organisation interdisziplinärer Aus-, bzw. Fortbildungsprogramme für Studenten, Pflegekräfte und ärztliches Personal sowie die Postgraduiertenausbildung.
  3. Einführung und Umsetzung verbindlicher Standards für die Diagnostik und Therapie sämtlicher Tumorerkrankungen, sowie der supportiven, psychoonkologischen und palliativen Versorgung.
  4. Bildung eines verlässlichen qualitätsgesicherten Netzwerks.

Konzepte und Strukturen des CCCU

Eines der wichtigsten Konzepte in der Etablierung interdisziplinärer onkologischer Medizin im CCCU war die Benennung von fachärztlichen Referenten, die für die Organisation interdisziplinärer Tumorkonferenzen (Tumorboards), die Erarbeitung von Standard Operating Procedures (SOP) und die Interaktion mit Kooperationspartnern und Selbsthilfeorganisationen verantwortlich sind.

Unser Ziel ist es, alle neu diagnostizierten Tumorpatienten in interdisziplinären Tumorboards vorzustellen. Ein wichtiges Instrument der Umsetzung ist eine web-basierte, selbstentwickelte Softwarelösung (ULTIMA), die zentrumsweit Zugriff auf Board-Daten erlaubt. Allgemein besitzt die Entwicklung von leistungsfähigen IT-Strukturen (Tumordokumentation über CREDOS, zentrales Studienregister, etc.) einen hohen Stellenwert für die Funktionalität des CCCU. Als Besonderheit bietet das CCCU für externe Ärzte und Patienten sowie deren Angehörige eine kostenlose telefonische Beratung an.

Die klinische Versorgung findet zumeist in zertifizierten Organzentren statt. Hier sind neben dem Brustzentrum, das Darmzentrum, das Gynäkologische Krebszentrum, das Hauttumorzentrum, das Prostatakarzinomzentrum und das Sarkomzentrum etabliert. Insbesondere in der Hämatoonkologie, in der Behandlung von Brustkrebs und von Tumoren des Gastrointestinaltraktes sowie von pädiatrischen Tumorerkrankungen hat sich das Universitätsklinikum Ulm zu einem Standort mit überregionaler Bedeutung entwickelt.

Forschung am CCCU

Unter dem Dach des CCCU haben sich mehrere grundlagenorientierte und translationale Forschungsverbünde zusammengefunden, deren erfolgreiche Arbeit sich in der Vergabe von zwei Leibniz-Preisen niedergeschlagen hat. Die neu gegründete Biobank des CCCU bildet die Basis für translationale Forschung, indem sie Arbeitsgruppen Zugang zu humanen Frischgewebeproben gewährleistet.

Darüber hinaus hat sich die klinische Forschung zu einer wichtigen Säule des CCCUs entwickelt. Im interdisziplinärem Zentrum für klinische Studien werden eine wachsenden Zahl von interventionellen Phase  I- , II- und III-Studien, Biomarkerstudien und Registerstudien koordiniert und die Entwicklung von  Investigator Initiated Trials unterstützt.

Fort- und Weiterbildung

Aufgabe des CCCUs  ist die kontinuierliche Weiterbildung von onkologischen Fachkräften. Formal gibt es neben der Weiterbildung für Hämatologie und medizinischer Onkologie auch die Weiterbildungen in Palliativmedizin und medikamentöser Tumortherapie. Regelmäßige Kolloquien und die Weitergabe von SOPs an Kooperationseinrichtungen des CCCUs fördern eine harmonisierte und leitliniengerechte Versorgung von Tumorpatienten. Für Pflegekräfte wird die Weiterbildung zur onkologischen Fachpflegekraft angeboten. Mit dem Wintersemester 2010/2011 ist der online-basierte Postgraduierten-Studiengang „Master Online Advanced Oncology“ gestartet, der onkologisch fokussierte Ärzte und Naturwissenschaftler zu Führungskräften ausbildet. Ein weiteres Studienprogramm mit dem Schwerpunkt Lymphome startet 2013.

Kontakt

Universitätsklinikum Ulm
Comprehensive Cancer Center Ulm
Albert-Einstein-Allee 23
89081 Ulm

Telefon: +49 731 500 560 56
Fax: +49 731 500 560 55
E-Mail: sekr.cccu@uniklinik-ulm.de
Internet: www.ccc-ulm.de