CCC-Netzwerk: Netzwerk der von der Deutschen Krebshilfe geförderten Onkologischen Spitzenzentren.Externer Link: Deutsche Krebshilfe e.V.

Tumorzentrum Freiburg - CCCF

Klinischer Direktor:

Prof. Dr. Justus Duyster

Wissenschaftlicher Direktor:

Prof. Dr. Christoph Peters

 

Logo: CCC Freiburg

Führend in Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen

Bereits im Jahre 2007 erhielt das Tumorzentrum Freiburg - CCCF des Uniklinikums Freiburg die Auszeichnung als onkologisches Spitzenzentrum der Deutschen Krebshilfe. 2013 gewann es diese Auszeichnung erneut. Die umfassende Versorgung unserer Krebspatienten und die Förderung der Krebsforschung bilden die Schwerpunkte der Arbeit am Tumorzentrum Freiburg - CCCF. Im Rahmen klinischer Studien haben unsere Patienten Zugang zu neuen vielversprechenden Medikamenten, die noch nicht allgemein verfügbar sind. Die Ergebnisse unserer klinischen Studien kommen allen Krebspatienten zugute.
Im Krebsregister des Tumorzentrums Freiburg - CCCF werden Diagnostik, Therapien und Nachsorgemaßnahmen aller Tumorpatienten erfasst. Diese Daten wertet das Landeskrebsregister Baden-Württemberg aus und veröffentlicht sie. So kann die Behandlung unserer Krebspatientinnen und –patienten kontinuierlich verbessert werden.  

 

Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt

Die Behandlung am Tumorzentrum Freiburg - CCCF erfolgt ganzheitlich und aus einer Hand. Onkolotsen begleiten den Patienten vom ersten Arztgespräch bis zur Nachsorge,  Psychoonkologen kümmern sich um die seelischen Auswirkungen der Erkrankung sowohl im Rahmen stationärer Behandlung als auch ambulant. Kinder- und Jugendpsychologen des Projektes Tigerherz  helfen Kindern krebskranker Eltern, ihre traumatisierenden Erfahrungen zu verarbeiten. Das Team der Brückenpflege betreut Krebspatienten, die so auch zu Hause auf fachlich höchstem Niveau versorgt werden. In der Abteilung Palliativmedizin des CCCF können Patienten auch weiter stationär behandelt werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialdienstes beraten in rechtlichen und finanziellen Fragen - ambulant und stationär. Des Weiteren gibt es für alle Patienten die Möglichkeit, Beratung im Zentrum für Naturheilkunde der Uniklinik Freiburg sowie Ernährungsberatung in Anspruch zu nehmen und Informationen über die Krebshotline einzuholen. Viele dieser Angebote sind kostenlos und werden überwiegend durch Spenden finanziert. Mit den Selbsthilfegruppen und dem Selbsthilfebüro Freiburg besteht eine enge langjährige Zusammenarbeit. Sie ist ein wichtiger Baustein der ganzheitlichen Begleitung der Tumorpatienten vom Tumorzentrum Freiburg. Die Freiburger Stammzelldatei des CCCF umfasst mittlerweile zehntausende von Spendern. So können vielen Leukämiekranke eine lebensrettende Stammzellbehandlung erhalten.  

Interdisziplinäre Behandlung

Für die Patienten im Tumorzentrum Freiburg CCCF gibt es zentrale Ambulanzen als erkrankungsspezifische Anlaufstellen. Die Fachkompetenz aller an Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen Beteiligten fließt in die Behandlung ein. Die Entscheidung für die jeweils beste Therapie nach dem neuesten Stand der Wissenschaft wird in interdisziplinären Tumorkonferenzen gefällt. Die Entwicklung verbindlicher Behandlungspfade sowie die Transparenz der Entscheidungswege sind wichtige Qualitätskriterien am Tumorzentrum Freiburg - CCCF.  Das Qualitätsmanagement im Tumorzentrum begleitet und überwacht sämtliche ablaufenden Prozesse, von der ambulanten interdisziplinären Behandlung bis zur Zufriedenheit der Patienten. 2014 startet der Bau des neuen Interdisziplinären Tumorzentrums (ITZ), das  eine zentrale Ambulanz haben wird. Das ITZ wird zukünftig die Anlaufstelle für alle Krebspatienten sein, in der die Fachrichtungen, die an der Behandlung onkologischer Patienten mitwirken, vertreten sind.

Forschung

Das Tumorzentrum Freiburg - CCCF fördert und integriert Grundlagenforschung sowie translationale und klinische Krebsforschung, aus der innovative Therapien hervorgehen. Verbundforschungsvorhaben, an denen Forschungsgruppen der Medizinischen Fakultät und der Fakultät für Biologie der Universität Freiburg sowie des Max Planck Instituts für Immunbiologie und Epigenetik beteiligt sind, verkürzen den Weg neuer Erkenntnisse vom Labor zur klinischen Erprobung. Eine Vielzahl neuartiger Behandlungsmethoden wird im Rahmen klinischer Studien am Tumorzentrum Freiburg – CCCF angeboten.
Mit Tumorgewebebanken wie der Mammakarzinom-Gewebebank, die zusammen mit dem CCC Tübingen und dem Universitätsklinikum Kiel geführt wird, besteht eine breite Grundlage für interdisziplinäre Forschung. Im Rahmen von Forschung und Patientenversorgung arbeitet das Tumorzentrum Freiburg -CCCF eng mit nationalen Zentren wie dem Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung und internationalen Zentren wie dem Stanford Comprehensive Cancer Center in den USA sowie mit Ärzten und Kliniken der Region zusammen.

 

Kontakt

Geschäftsstelle des Tumorzentrums:

Hausadresse
Sir-Hans-A.-Krebs-Straße
79106 Freiburg

Postadresse
Hugstetter Str. 55
79106 Freiburg im Breisgau

Telefon: +49 (0)761 270-71510
oder      +49 (0)761 270-71570
Telefax: +49 (0)761 270-33980
E-Mail: tumorzentrum@uniklinik-freiburg.de
Internet: www.tumorzentrum-freiburg.de

Montag - Freitag 8 - 17 Uhr