CCC-Netzwerk: Netzwerk der von der Deutschen Krebshilfe geförderten Onkologischen Spitzenzentren.Externer Link: Deutsche Krebshilfe

Gewebebanken

Die Arbeitsgemeinschaft besteht seit 2006 und ihre Arbeit wird seitdem von der Gewebebank des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT), Heidelberg koordiniert und organisiert

Die Aufgaben und Arbeitsbereiche der AG betreffen die gemeinsamen Interessen und übergeordneten Fragen des Gewebebankings:

  • Geltende Regularien und ethische Fragen (Ethikvoten, Einverständnisregularien)
  • IT-Lösungen und Daten-Management
  • Beurteilung und Optimierung der Gewebequalität
  • Work-Flow und Verfahrensfragen (Projekt-Management, Standard Operating Procedures)
  • Qualitätsmanagement einschließlich Akkreditierung/Zertifizierung
  • Finanzierung (einschließlich Antragstellungen) und Nachhaltigkeitsfragen bei Gewebebanken
  • Leitlinien
  • Gemeinsame Gewebebank-basierte Projekte und Anträge
  • Strukturfragen (Einbindung von Gewebebanken, Geschäftsordnungen)

Hierzu findet ein regelmäßiger intensiver Austausch statt, teils über die Informationsplattform der AG, teils auch im Rahmen der regelmäßigen, halbjährlichen Treffen der AG (seit 2006). Die AG interagiert eng mit der Deutschen Telematik-Plattform (TMF) und internationalen Verbünden (z.B. Biobanking and Biomolecular Resources Research Infrastructure – BBMRI) und ist aktiv an Leitlinien und regulatorischen Aktivitäten beteiligt; sie berichtet regelmäßig an den Sprecher der AG der CCCs. Die AG ist ausdrücklich offen auch für Teilnehmer von umfassenden Gewebebanken außerhalb der CCCs.

Sprecher des Vorstands

Prof. Dr. Peter Schirmacher, Heidelberg