CCC-Netzwerk: Netzwerk der von der Deutschen Krebshilfe geförderten Onkologischen Spitzenzentren.Externer Link: Deutsche Krebshilfe e.V.

Prof. Dr. Jörg Haier neuer Direktor des UCCH

01.12.2015

Hubertus Wald Tumorzentrum / Universitäres Cancer Center Hamburg (UCCH)


Prof. Dr. Jörg Haier hat am 1. Dezember die Stelle als Direktor des Hubertus Wald Tumorzentrums – Universitäres Cancer Center Hamburg (UCCH) übernommen.

Seine Funktion am UKE wird er gemeinsam mit dem Sprecher Prof. Dr. Carsten Bokemeyer und dem geschäftsführenden Vorstand des UCCH ausüben. Er war zuvor am Universitätsklinikum Münster tätig, wo er acht Jahre die koordinierende Leitung des dortigen Comprehensive Cancer Centers inne hatte.

Er wird insbesondere seine Expertise zur Krebsregistrierung und zum onkologischen Qualitätsmanagement ins UKE einbringen. Sein experimenteller Forschungsschwerpunkt sind ist die epigenetischer Regulation von Tumoren, einer erst seit wenigen Jahren bekannten Regulationsebene von Zellfunktionen.

Zu Jörg Haier
Jörg Haier, Jahrgang 1964, gebürtig aus Leipzig, studierte Medizin an der Charité Berlin. Er spezialisierte sich als Facharzt für Chirurgie, ist außerdem Arzt für Qualitätsmanagement und verfügt seit 2012 über den Master Medizinrecht. Nach einigen Stationen in Berlin, Heidelberg, Kalifornien (USA) und Münster war er seit 2007 koordinierender Direktor des Comprehensive Cancer Centers Münster am dortigen Universitätsklinikum. Seit dem 01.12.2015 ist er als Universitätsprofessor der Direktor des Universitären Cancer Centers (UCCH) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Seine Mitgliedschaft in mehreren Boards von Fachgesellschaften, als Gutachter für internationale Forschungsgremien und anerkannte Zeitschriften sowie verschiedene Auszeichnungen sind ein Zeichen für seine rege Forschungstätigkeit. Die unter seiner Leitung im Molekularbiologischen Labor an der Universität Münster aufgebaute experimentelle Forschung zu epigenetischen Regulationsmechanismen bei der Progression und Metastasierung von Krebserkrankungen wird von seiner Arbeitsgruppe in Hamburg-Eppendorf weitergeführt.